Terrier - Villefranche sur Saône
Case Study Terrier - Villefranche sur Saône

ROMER Messarm zur Qualitätskontrolle in der Herstellung von Blechteilen

Das französische Unternehmen Terrier (ein Teil der ArcelorMittal TOP Gruppe) setzt zur Qualitätssicherung mit grossem Erfolg auf den ROMER-Arm. Dank der auf diese Weise erzielten Zeit- und Kostenersparnis lässt sich die Produktivität erhöhen – bei zuverlässiger Qualität.

Dynamik ist alles bei Terrier. Eine bewegte Wirtschaftsgeschichte zwischen Auf- und Rückkäufen spielte sich seit 1966 ab, als Paul Terrier das Unternehmen erstmals gründete. Heute ist dieses ein Teil der ArcelorMittal TOP (Medium Gauge Processing) Gruppe innerhalb des ArcelorMittal-Konzers, dem grössten Stahlproduzenten der Welt. 300 Mitarbeiter im südfranzösischen Villefranche-sur-Saône haben sich an diesem Standort 25 km nördlich von Lyon auf die Bearbeitung kleiner und mittlerer Bauteile aus Blech mit einer Stärke von 1,5 bis 8 mm spezialisiert. Schwesterunternehmen sind jedoch auch in der Lage, bis zu 80 mm starke Bleche zu bearbeiten. Straff organisierte Prozesse sorgen dafür, dass monatlich 800.000 fertige Teile das Werk verlassen – jährlich werden etwa 6.000 Tonnen Blech verarbeitet. Dennoch nehmen sich die Mitarbeiter die Zeit, Besucher zu begrüssen und ihre Tätigkeit kurz zu erklären.

Der Qualitätsverantwortliche Christophe Ducrot erläutert, welchen Kunden Terrier vor allem zuliefert. „Das Spektrum ist breit. Wichtige Auftraggeber im Fahrzeugbau sind zum Beispiel Renault Trucks, ein Teil der Volvo Group, oder Caterpillar Baumaschinen. Wir fertigen aber auch Blechteile für den Aufzughersteller Otis oder für landwirtschaftliche Geräte der Marken Claas oder AGCO.“ Die Automatisierung ist weit fortgeschritten in der Werkhalle – auf der Grundlage digitaler Daten produzieren Pressen, Stanzen oder Umformmaschinen unterschiedlichste Blechteile im Abstand von wenigen Sekunden, teilweise unterstützt von Roboteranlagen. Je nach Auftrag werden die Bleche auch weiterverarbeitet und zusammengelötet oder -geschweisst und oberflächenbehandelt. Eine hauseigene Lackiererei und ein Montagebereich mit 1000 m2 Fläche machen es möglich, dass Terrier seinen Kunden, wie beispielsweise Caterpillar, komplette Karosseriebauteile aus einer Hand liefert. . . . .



Drucken Drucken