TVL Van Landuyt NV - Wetteren
Case Study Toeleveringsbedrijf van Landuyt NV - Wetteren

Leitz KMG misst Komponenten von Windenergieanlagen

Nur fünfzig Mikrometer beträgt die Toleranz der Achsbohrungen eines tonnenschweren Getriebegehäuses, das später in eine Windenergieanlage eingebaut wird. Das reproduzierbare Messen der komplizierten und schwer zugänglichen Formen meistert der belgische Hersteller in knapp 30 Minuten mit einem Leitz-Präzisionsmessgerätvon Hexagon Metrology, Wetzlar.

Seit einigen Jahren veredelt das Unternehmen TVL Toeleveringsbedrijf van Landuyt NV im belgischen Wetteren Getriebegehäuse für Windenergieanlagen. Im Jahre 2000 wurden etwa 100 Gehäuse bearbeitet, heute sind es bereits 900 Gehäuse jährlich.

TVL fertigt Getriebegehäuse bis zu 2500 mm Länge und Innendurchmessern bis 2000 mm für 5 Megawatt Windkraftanlagen. Die Toleranz für eine Bohrung von 650 mm beträgt z. B. nur ± 25 μm und muss bei jedem Getriebegehäuse belegbar gemessen werden. Somit ist die Bohrung nur auf 0,008 % eines Nennmaßes toleriert.

Dazu TVL Geschäftsführer Geert van Landuyt: »Die großen Getriebegehäuse konnten wir in unserem Betrieb nicht messen. Deshalb hatten wir mit einem Dienstleister in Deutschland zusammengearbeitet, der über das erforderliche Equipment verfügte.« Doch mit wachsenden Stückzahlen sei der Transport zum Dienstleister zur Kostenfalle geworden. »Wir haben uns für ein eigenes Koordinatenmessgerät entschieden.«

Seit November 2005 wird jedes der vier Tonnen schweren Getriebegehäuse auf dem Präzisionsmessgerät Leitz PMM-F von Hexagon Metrology GmbH gemessen. . . . .



Drucken Drucken