Silbitz Guss
Silbitz Guss

Wettbewerbsvorteil für Giesserei dank Laser Tracker-System von Leica Geosystems

Das mobile Messsystem von Silbitz Guss ist ein Multitalent: Es kann scannen, taktil messen, anreissen und verbindet Laser Tracker und handgeführte Geräte automatisch. Die Kunden der Giesserei profitieren davon.

Silbitz Guss fertigt Einzelteile sowie Klein- und Mittelserien für verschiedene Industrien. Die Kunden der Giesserei stammen beispielsweise aus der Energiebranche oder der Eisenbahnindustrie – Branchen, deren Produkte häufig beeindruckende Maße besitzen. Typisch für Silbitz Guss und das Schwesterunternehmen Zeitzer Guss sind Bauteile von bis zu 6 m Durchmesser und 30 t Gewicht. Mobilität und Übersichtlichkeit zählen nicht zu den typischen Merkmalen dieser Objekte und machen aus der Qualitätssicherung eine echte Herausforderung.

Mit dem Messgerät anreissen
„Wenn Sie Grossteile vermessen wollen, stossen Sie auf eine ganze Reihe von Fragen“, sagt Knut Fitzner, der bei Silbitz Guss für die Qualität verantwortlich ist. „Sie müssen klären, ob Sie überhaupt in der Lage sind, das Bauteil schnell zu bewegen – zum Beispiel auf eine Messmaschine. Dann stellt sich auch die Frage, ob ein stationäres Messsystem das ganze Bauteil erreichen kann oder ob es tote Bereiche gibt“, so Fitzner. Ausschlaggebend für den Entschluss, ein neues Messsystem zu beschaffen, war jedoch eine weitere Anforderung: Silbitz Guss wollte mit ihrem Messgerät Bauteile anreissen können. Knut Fitzner: „Unsere Kunden wollten Rohteile zunehmend angerissen geliefert bekommen – dies während der Messung zu erledigen spart viel  . . . . .



Drucken Drucken