Siemens AG Steam Turbines - Görlitz
I++ Simulator and Quindos

Mehr Dampf für die Turbine

„Nur eine ausgelastete Maschine ist eine effiziente Maschine“ lautet das Motto in der Schaufelfertigung der Siemens AG Steam Turbines in Görlitz. Denn nur bei einer optimalen Maschinenbelegung lässt sich der Kosten- und Termindruck bei der Turbinenherstellung stemmen.

Die Voraussetzungen für eine rationelle Maschinennutzung sind optimierte Durchlaufzeiten sowie das Vermeiden von Engpässen. Im Rahmen der Qualitätssicherung bedeutet dies das Optimieren der Einricht- und Messzeiten und insbesondere das Reduzieren der Programmzeiten für Messprogramme, die das 3-D-Koordinatenmessgerät zu einer effizienten Maschine werden lassen.

Die Lösung für Siemens:
der I++ Simulator von Hexagon Metrology.

Das Turbinenwerk Görlitz ist die Zentrale des Dampfturbinengeschäfts der Siemens AG. Weltweit produziert Siemens an elf Standorten industrielle Dampf- und Gasturbinen, die als Turbosätze oder mechanische Antriebe ausgeliefert werden. Zwischen 45 kW und 250 MW leisten die in Görlitz entwickelten und produzierten Turbinen und Turbosätze.

Verwendung finden sie als Generatorenantriebe für die Stromerzeugung oder als mechanische Antriebe für Verdichter, Gebläse und Pumpen. Sie übernehmen tragende Aufgaben bei vielen industriellen Anwendungen, etwa in der Öl- und Gasindustrie, Papier-, Zellstoff-, Lebensmittel- und Metallindustrie oder in Kraftwerken. Weltweit sind rund 20 000 Siemens Dampfturbinen installiert – und der Großteil kommt aus Görlitz.

Praktisch keine dieser 20 000 Turbinen gleicht der anderen. Nahezu jede ist ein unverwechselbares Unikat. „Turbinenbau ist Einzelfertigung“, erklärt Ulrich Maywald, Leiter der Turbinenschaufelfertigung der Siemens AG in Görlitz. „Selbst wenn sich zwei von außen ähneln mögen, so unterscheiden sie sich im Aufbau mit Sicherheit in wesentlichen Details. Weil jede einzelne Turbine nach individuellen Parametern des Kunden ausgelegt wird. Die einzige Kleinserienfertigung innerhalb des Turbinenbaus ist die Schaufelfertigung.“



Drucken Drucken