Pretema GmbH - Niefern

Alle Merkmale auf einen Streich: Wie Multisensorik Messzeiten minimiert

pretema hat sich auf die Entwicklung und Herstellung elektromechanischer Komponenten spezialisiert. Als Multitalent erweist sich das Unternehmen jedoch auch, wenn es um Fertigungstechnologien und Materialarten geht. In der Qualitätssicherung vertraut pretema auf ein Multisensor-Messgerät von Hexagon Metrology, das Messzeiten drastisch verkürzt und mit Flexibilität punktet.

So klein einige pretema-Teile auch sein mögen, die Funktionen, die sie übernehmen, sind elementar für den Erfolg des Endprodukts. Zum Portfolio gehören kleine Gehäuse für Beschleunigungs- und Drucksensoren aus Kunststoff- und Stanzteilen, die in Pkws verbaut werden. Bei einem Aufprall senden die beim Kunden komplettierten Baueinheiten Signale an die Airbag-, ABS- oder ESP-Steuerung. Die Toleranzen bei der Fertigung liegen im Mikrometer-Bereich, beim Stanzen dieser Teile beispielsweise bei wenigen Mikrometern. pretema- Technik im Mini-Format steckt zudem auch in Chipkarten. Hier liefert pretema gestanzte, laminierte Leadframes für Chipkarten, quasi eine Halterung und Kontaktierung für den Chip. Etwas grösser werden die Dimensionen bei den Kunststoffteilen, z.B. Getriebesteuereinheiten für Pkws.

„Wir arbeiten mit allen möglichen Materialarten, mit unterschiedlichen Dicken, Breiten und Geometrie. Dadurch haben wir unterschiedlichste Anforderungen an die Messtechnik. Wir sprechen bei den Toleranzen von plus minus 5 Mikrometern. Da kommen wir auch bei den Messmaschinen in Grenzbereiche hinein“, bestätigt Thomas Bauerfeld, Leiter Qualitätsmanagement bei pretema.



Drucken Drucken