Mevi Group - Helmond
Case Study Mevi Group - Helmond

Sicher in die Serie

Ein eigener Reinraum gehört in der Region Eindhoven, Niederlande, zum guten Ton. Auch bei Mevi, dem Spezialist für Prozesse, Prototypen, Test- und Erstserien. Der Familienbetrieb schwört bei der Qualitätssicherung auf eine Leitz PMM-C 8.10.6 von Hexagon Metrology.

Mevi ist Denkfabrik und Fabrik im klassischen Sinn. Das Unternehmen verkauft Ideen, wie Prozesse verbessert oder von Grund auf gestaltet werden können. Und stellt hochpräzise mechanische Werkstücke her. Am Standort Helmond – einer von dreien der Gruppe – sind dies Prototypen, Test- und Erstserien. Verschiedene Variationen von Dreh-, Fräs-, Schleif und Erodiermaschinen laufen hier auf Hochtouren. Konzentration herrscht in der Reinraumfertigung. Und die Köpfe der Ingenieure rauchen.

Mevi ist Versuchsfeld für die grossen Player der Region: ASML lässt hier neue Komponenten seiner Lithographie-Systeme entwickeln und testweise produzieren. Auf die Mevi‘sche Kreativität und Kompetenz bauen auch Hersteller von Kopiergeräten, Solaranlagen, Fahrzeugen und Elektronikgeräten.

Den Praxistest bestehen
Bei Prototypen, Test- und Erstserien sind 100%-Kontrollen und die entsprechende Protokollierung selbstverständlich. Nur so kann sich Mevi sicher sein, dass der Fertigungsprozess dahinter praxistauglich ist. Zahlen zeigen, wie wichtig das ist: Der Investitionsbedarf für ein Lithographie-System geht beispielsweise in den achtstelligen Euro-Bereich. Jede Einzelkomponente muss ihre Funktion zuverlässig erfüllen – ansonsten ist der Schaden für Mevi gross.

General Director J. C. M. Colen weiss, wie hoch die Qualitätsanforderungen seiner Kunden sind: „Wir sind gefordert, unsere Kundenaufträge absolut sauber zu erfüllen. Viele unserer Kunden gehen weltweit mit ihren Werkstücken in die Serienproduktion. Das heisst, der Fertigungsprozess muss stimmen. Und das bedeutet für uns, dass unsere Vorarbeit strenge Qualitätsanforderungen zu erfüllen hat. Die Leitz PMM-C garantiert uns, dass wir genau gemessen haben und der von uns entwickelte Prozess sicher ist.“

Die Genauigkeit steigt
Den Weg in den Messraum legen früher oder später alle Werkstücke zurück. Werkstücke mit Form- und Lagetoleranzen, die im Hundertstel Mikrometer-Bereich liegen, laufen über die Leitz PMM-C. Ein Blick in die Spezifikationen klärt auf: Die Messgenauigkeit des Geräts beträgt 0,6 + L/800 Mikrometer.

Genauigkeit – ein essentieller Punkt für Mevi, als die Frage nach neuem Mess-Equipment im Raum stand. Doch wie kam es zu der Frage? Colen: „Früher waren wir Werkzeughersteller. In der Zwischenzeit haben wir uns zu einem Fachbetrieb für High-End-Engineering und Hochpräzisionsfertigung gemausert. Durch diese Entwicklung mussten nicht nur unsere Fertigungsmaschinen, sondern auch die Qualitätssicherung in Sachen Genauigkeit nachziehen...



Drucken Drucken