Lufkin - Fougerolles
Case Study Lufkin - Fougerolles

Präzision hoch drei dank Nachrüstung

LUFKIN Industries wurde 1902 gegründet und ist seit über 80 Jahren auf Getriebe für industrielle Anwendungen spezialisiert. Der weltweite Ruf des Unternehmens als Hersteller von äußerst zuverlässiger Ausrüstung wird von einem Kundendienst gefestigt, der seit Langem für seine Schnelligkeit und Reaktionsfreudigkeit bekannt ist. LUFKIN France kam 2009 zur Gruppe und stellt Zahnradgetriebe für ein breites Spektrum von Industrien her. Hierzu gehören Stahl-, Metall-, Papier- und Zementindustrie, Kautschukfabriken, Fördereinrichtungen, Kältetechnik, Petrochemie, Energieerzeugung, Ölbohrungen, Prüfstände usw.

Produktionsanlagen und Kontrolleinrichtungen sind von hoher Bedeutung. Mit ihnen fertigt LUFKIN Untersetzungsgetriebe mit Leistungen bis zu 60.000 kW, Drehzahlen bis zu 60.000 U/Min. (180 m/s) und Drehmomenten bis zu 100.000 daNm. Um dieses Leistungsniveau zu erreichen, setzt das Unternehmen hochpräzise Ausrüstung für Bearbeitung, Anpassung und Korrektur von Verzahnungen ein. Doch LUFKIN hat auch massiv in Kontrolleinrichtungen investiert, um die Qualität aller hergestellten Produkte zu überprüfen.

1997 beschloss das Unternehmen, ein Koordinatenmessgerät (KMG) für die Überprüfung seiner Teile anzuschaffen, um sich nicht mehr allein auf die Qualität des Bohrwerks zu verlassen, die Anzahl der Retouren und Arbeiten im Unterauftrag zu verringern und den Forderungen der immer anspruchsvolleren Kunden im Hinblick auf Qualitätskontrollen Rechnung zu tragen.

In den Pflichtenheften werden sehr enge Toleranzen vorgegeben, die die Bestimmungen der CMMA-Norm erfüllen. Die Genauigkeiten der zuerst angeschafften Maschine, ein Horizontalmessarm, erwiesen sich schnell als nicht ganz ausreichend. Ein zweiter Messarm wurde deshalb technisch verbessert, insbesondere durch pneumatische Gegengewichte, eine breitere Mess- und Kontrollplatte, ein Antriebssystem mit glatten Metallstangen und Rollen (statt mit Zahnrad und Zahnstange), einer großen schwimmenden Estrichplatte und Klimatisierung des Messraums.

Nun werden ständig Kontrollen durchgeführt. Das gilt für Teile von Direktkunden, von Unteraufträgen, von Endkunden, für Teile in der Fertigung, aber auch ganz allgemein für eine umfassende Qualitätskontrolle, insbesondere im Rahmen von Projekten für Hochgeschwindigkeitszüge oder die Nuklearindustrie. Die dreidimensionalen Koordinatenmessmaschinen arbeiten im Duo. Ihr Messvolumen liegt bei bis zu 20 m³. Damit können Teile gemessen werden, die bis zu 10 t schwer sind.

2010 beschloss LUFKIN, seine Messausrüstung zu überdenken...



Drucken Drucken