Köppel AG - Berneck
Köppel AG, Berneck, Schweiz

Von der Maschine auf die Maschine

‚Das erste Mal ist am schwersten‘. Dieses Sprichwort trifft auch und gerade auf den Einstieg in die automatisierte Messtechnik zu. Gefragt sind dann ein kompetenter Partner und die leichte Bedienbarkeit des Messsystems. Mit Hexagon Metrology und der Messmaschine TIGO SF verfügt der Lohnfertiger Köppel AG aus dem Schweizer Berneck über beides.

Für ein Unternehmen, das bisher manuell per Hand mit u.a. Höhenreißer bzw. Mikrometer gemessen hat, ist der Schritt hin zur automatisierten Messtechnik doch ziemlich groß. Hat man jedoch ein klar formuliertes Anforderungsprofil, so wie dies bei der Köppel AG der Fall war, erleichtert dies den Anschaffungsprozess immens. „Für uns standen die einfache Bedienbarkeit von Hardund Software sowie der Einsatz der Maschine in der Produktion im Vordergrund. In diesem Zuge war unser Ansatz quasi direkt von der (Produktions-) Maschine auf die (Mess-) Maschine“, blickt Geschäftsführer Marcel Köppel zurück. Die Produktion sollte während der Messung weiterlaufen und Korrekturen ggf. nach Vorliegen des Messergebnisses durchgeführt werden. Außerdem wollte der Lohnfertiger keinesfalls ein ‚No- Name-Produkt‘.

Umfangreicher Benchmark
Im Rahmen des Anschaffungsprozesses prüfte die Köppel AG intensiv die Produkte von drei führenden Messmaschinen-Anbietern. Jedem wurde die Aufgabenstellung inklusive dem Wunsch ‚Knopf drücken, messen, Resultate bekommen‘ mitgeteilt und ein Musterteil für die Messungen übergeben. Das attraktivste Gesamtpaket hat schließlich Hexagon Metrology mit der TIGO SF angeboten: „Die Konzeption für den Einsatz in der Werkstatt, die Flexibilität der Maschine, der schnelle Liefertermin, das gute Preis-/Leistungsverhältnis sowie die einfache Bedienung sprachen eindeutig für die TIGO SF. Ein von Hexagon Metrology organisierter Besuch bei einem ihrer Kunden, bei dem uns Messtechniker über ihre Erfahrungen mit der Maschine informierten, war letztlich das i-Tüpfelchen auf unsere Entscheidung“, berichtet Marcel Köppel.

Das 3D-Koordinatenmessgerät (KMG) TIGO SF ist präzise, kompakt – und speziell für die Anwendung in der Fertigung entwickelt worden. Ihre Stärken spielt die Maschine insbesondere bei einem breiten Spektrum an kleinen und mittelgroßen Werkstücken aus allen Industriebereichen aus, die mit höchster Genauigkeit produziert werden müssen. Mit einem Messbereich von 500 x 580 x 500 mm (X/Y/Z) ist sie das präziseste KMG für Fertigungsumgebungen in ihrer Klasse. „Vor allem aber bietet die TIGO SF einen neuen Ansatz für den Einsatz von Messgeräten in der Fertigung: Das Herzstück stellt dabei das Bedienkonzept der PC-DMIS CAD Software dar und die Software Option Operator Interface. Die grafische Benutzeroberfläche besteht aus einfach zu verstehenden grafischen Elementen sowie Befehlen und ist damit die ideale Grundlage für intuitiv zu bedienende Messprozesse. Darüber hinaus stehen für anspruchsvollere Applikationen die bekannte Messsoftware PC-DMIS zur Verfügung“, sagt Sandro Sorgon, Sales & Marketing Manager bei Hexagon Metrology Schweiz.



Drucken Drucken