Honda - Swindon
Case Study Honda - Swindon

Hexagon Metrologys Cognitens WLS400M-System hilft bei der Qualitätssicherung des neuen Honda Civic

Mit dem Cognitens WLS400M dauert eine Ursachenanalyse bei Honda in Großbritannien nun nur noch eine Schicht lang, anstatt wie früher mehrere Tage. Messungen, für die zuvor 1,5 Stunden benötigt wurden, lassen sich jetzt in 15 Minuten erledigen. Für den britischen Honda-Fertigungsstandort “Honda of the UK Manufacturing Ltd” (HUM) ist Kundenzufriedenheit das oberste Gebot. In jeder Phase des Produktionsprozesses werden Präzisionsmessungen durchgeführt, damit vom Motor bis hin zur Karosserie optimale Qualität gewährleistet ist. Während der Entwicklung des neuen, preisgekrönten Honda Civic setzte das für die Präzisionskarosserie zuständige Messteam (“Complex Analysis Team for High Accuracy Body”) das Cognitens-System ein, um den Prozess der Verfeinerung wichtiger Teile wie Türbaugruppen und Heckklappe zu unterstützen.

Diese kritischen Bereiche wirken sich gleichermaßen auf die Optik und die Funktion des Fahrzeugs aus. Schließt die Heckklappe nicht sauber oder ist das Spaltmaß zwischen Tür und Karosserie nicht überall einheitlich, sind weder die Kunden noch Honda zufrieden. Dieses Streben nach Genauigkeit findet innerhalb knapper Fristen für die Fertigstellung statt, die unbedingt eingehalten werden müssen, wenn die Unternehmensziele erreicht werden sollen. Die Messstrategie in der Entwicklungsphase schlägt daher eine Brücke zwischen hoher Präzision einerseits und Geschwindigkeit und Effizienz andererseits.

Geschwindigkeit und Genauigkeit zählen
Das für die Präzisionskarosserie zuständige Messteam mit seinen Qualitätssicherungsaufgaben ist in der Schweißabteilung angesiedelt, umfasst jedoch Mitarbeiter aus der Lackiererei, Montage und Fertigungstechnik, um Erfahrungen zu kombinieren und komplexe, fachgebietsübergreifende Aspekte zu klären. Durch den Einsatz des Cognitens-Weißlichtscanners von Hexagon Metrology konnte sich das Team auf bestimmte Bereiche konzentrieren und in der Entwicklungsphase die Ursachenanalyse in Bezug auf etwaige Mängel erheblich beschleunigen. Ziel war es, Materialien und Verarbeitung vor der Aufnahme der Serienfertigung zu optimieren, damit schließlich die hochwertigen Fahrzeuge produziert werden können, die die Kunden von Honda erwarten.

Der Prozess beginnt mit dem Erhalt der Konstruktionszeichnungen aus Japan und der Definition der kritischen Parameter. Anschließend werden die ersten Versuchsbauten des Fahrzeugs hergestellt und die dabei gesammelten Erfahrungen unternehmensweit von allen Zuständigen besprochen. Als nächstes werden Schwerpunktbereiche festgelegt. Das Cognitens WLS400M-System dient dabei zur Prüfung von Teilen von Unterbaugruppen (stufenweise Messung) sowie kritischen Elementen wie der Heckklappe. Die Leiter des Messteams scannen Bauteile mit dem Cognitens-System in unterschiedlichen Stufen des Fertigungsvorgangs. Eine Heckklappe wird beispielsweise nach Abschluss der Schweißarbeiten sowie vor und nach dem Lackieren, Montieren und anderen Tätigkeiten vermessen. Die Messdaten der Heckklappe werden dann übereinandergelegt, um festzustellen, ob Veränderungen aufgetreten sind bzw. ob diese außerhalb der definierten Toleranzen liegen. Der Cognitens WLS400-Sensor projiziert ein zufälliges Muster auf das Messobjekt und erfasst den Bereich gleichzeitig mit seinen Kameras. Innerhalb des Scanfelds von einem halben Quadratmeter werden sämtliche Oberflächen, Elemente und Kanten gemessen. Kein anderes System ist zu einer derartig vollständigen Messung in der Lage...



Drucken Drucken