Gonzales - Estrabin
Case Study Gonzales - Estrabin

Kontrolle und automatische Kontrolle mit dem ROMER Absolute Arm

Vier Gebäude mit einer Gesamtfläche von 20.000 m², vier Montagehallen mit jeweils 1.200 m² auf einem 35.000 m² großen Gelände. Die 1971 gegründete Gonzales Gruppe hat sich mit ihrem Know-how, der Qualität ihrer Dienstleistungen, ihrer Flexibilität und ihrer Reaktionsfreudigkeit einen soliden Ruf erworben. Als Planer und Hersteller von Industrieausrüstung auf höchstem Niveau für große nationale und internationale Kunden konnte das Unternehmen sein Know-how erweitern und sich einen Spitzenplatz in den Technologien seiner Tätigkeitsfelder erarbeiten. Hierzu gehören mechanisches Schweißen, Stahl-, Edelstahl- und Aluminiumschweißen, Feinmechanik und Bearbeitung großer Werkstücke. Aufgrund seines breiten Tätigkeitsspektrums ist Gonzales in allen Industriezweigen vertreten, beispielsweise in der Reifenindustrie, in der Luft- und Raumfahrt, in der Elektro- und Hydro-Elektroindustrie, in der Eisenbahnindustrie usw.

Die Teams von Ingenieuren und Technikern von Gonzales ermitteln mit ihren Kunden den unterschiedlichen Bedarf und setzen gemeinsam die Mittel ein, die für die Planung und die Realisierung ihrer Projekte erforderlich sind. Qualität ist das ständige Schlüsselwort, das das Unternehmen bei seinen Bemühungen antreibt, seine Auftraggeber zufriedenzustellen. Die Fertigung von Teilen mit hohem Mehrwert erfordert während des gesamten Herstellungsprozesses äußerste Genauigkeit. Vor diesem Hintergrund erweitert das Unternehmen beständig seinen Maschinenpark, was auch für Kontrollinstrumente gilt.

Als der als Ergänzung der KMG und der Messsäulen eingesetzte Messarm im Hinblick auf die Genauigkeit nicht mehr zeitgemäß war, gestaltete Gonzales seine Strategie für dreidimensionale Kontrollen neu. Jean-Marc Ancelle, Generaldirektor von Gonzales, erläutert: „Unsere Kunden werden immer anspruchsvoller, so dass unsere Aufträge auf einem immer höheren technischen Niveau angesiedelt sind und mehr Präzision erfordern. Unsere Teams bemühen sich stets darum, im Fertigungsprozess noch besser zu werden. Wir wollten den Bereich der Messexperten verlassen, um das Fertigungspersonal durch die Bereitstellung von Hilfsmitteln für die automatische Kontrolle einzubeziehen und zu schulen. „Denn die automatische Kontrolle durch die Mitarbeitenden in der Werkstatt ist ein Plus für die Genauigkeit und die Qualität, die von dem Willen angetrieben werden, alle Arbeitsgänge über den gesamten Fertigungsprozess zu beherrschen und stets beste Ergebnisse zu erzielen.“

Zu diesem Zweck wurde im Pflichtenheft eine einfache und schnelle Software für „Nicht-Messtechniker“ vorgegeben sowie eine Messeinrichtung, die nicht nur präzise und vielseitig sein musste, sondern auch die Durchführung von dreidimensionalen Kontrollen direkt auf der Maschine, ohne die Demontage des Werkstücks ermöglichen sollte. Die Maschine sollte zudem tragbar sein und sich schnell und einfach bedienen lassen, um die Zeit für die Kontrolle zu optimieren.

Beim Benchmarking wurden von den verschiedenen Anbietern eine Messkampagne und Tests mit Vergleichen mit verschiedenen Normelementen verlangt, damit wir uns für die genaueste auf dem...



Drucken Drucken