Donzé-Baume - Les Breuleux
Case Study Donzé-Baume - Les Breuleux

Der Traum vom perfekten Zeitmesser: Koordinatenmesstechnik macht’s möglich

Von jeher gilt der Schweizer Jura als Wiege der Uhrenindustrie. Seit dem Umbruch dieses Industriezweiges in den 80er Jahren wanderten Billiganbieter nach Fernost ab. Dem Jura treu geblieben sind die traditionellen Uhrenmarken der Luxusklasse. Sie bilden den Kundenstamm des Unternehmens Donzé-Baume, das sich der Fertigung von Uhrengehäusen und Armbändern widmet. Die Uhrenkomponenten werden bei Donzé-Baume mithilfe von Koordinatenmesstechnik genau geprüft.

Das weltweit vermutlich älteste Uhrengehäuse-Unternehmen Donzé-Baume wurde 1868 gegründet und gehört heute zur Richemont-Gruppe, die sich auf die Herstellung von Luxusgütern spezialisiert hat. Neben Uhrengehäusen fertigt Donzé-Baume ebenfalls Metallarmbänder für die zuverlässigen „Zeitgeister“. Vom Hauptsitz Les Breuleux aus werden etwa 15 renommierte Häuser mit Gehäusen und Armbändern beliefert. Fast alle bekannten Marken der Haute Horlogerie produzieren Gehäuse selbst. Bei komplexen, exklusiven Kleinserien ist jedoch das Know-how von Traditionsunternehmen wie Donzé-Baume gefragt.

Ganz zu Anfang des Fertigungsprozesses steht die Entwicklung. Bei 90% der Aufträge übernimmt Donzé-Baume diese Aufgabe und erstellt zu den einzelnen Teilen die Konstruktionszeichnungen und Prozessbeschreibungen. Drehen, Fräsen, Polieren, Satinieren oder Montieren – jeder Bearbeitungsschritt wird darin genau erläutert. Auch die zulässigen Toleranzen, die beim Messen der Komponenten gelten, sind genau festgelegt. Mit der Software PRO Engineer erstellen die Techniker CAD Zeichnungen, die bei den Qualitätskontrollen später als Referenz dienen. Sobald die Prototypen spruchreif sind, holt sich das Team die Freigabe des Kunden ein und die Serienfertigung kann mit dem Rohteil starten . . . . .



Drucken Drucken