DaimlerChrysler - Dusseldorf
Case Study DaimlerChrysler - Dusseldorf

Leica T-Probe spart Zeit, steigert Genauigkeiten

Auch wenn wir mit diesem Slogan ein anderes Fahrzeug in Verbindung bringen: er läuft und läuft und läuft, der Mercedes Sprinter – nämlich im mittlerweile elften Jahr vom Montageband der Düsseldorfer Produktionshalle der Daimler-Chrysler AG. Dabei ist die Erfolgsgeschichte des Sprinter phänomenal: wird ein Fahrzeug gegen Ende seiner Produktionszeit üblicherweise im wahrsten Sinne des Wortes zum Auslaufmodell, belehrt uns der König der Transporter eines Besseren und schreibt seine eigene Erfolgsgeschichte. Der Sprinter nämlich trumpft in seinem letzten Baujahr noch einmal so richtig auf. Noch nie in der Fahrzeuggeschichte wurden im letzten Produktionsjahr eines Fahrzeuges mehr Autos verkauft als in all den Jahren zuvor. Liefen 1995, im ersten Produktionsjahr, noch 80’000 Fahrzeuge vom Band, waren es im Jahre 2005 150’000. Macht über 600 Sprinter pro Tag oder, über die Jahre verteilt, ca. 1,3 Millionen Transport-Dauer(b)renner. Nun steht das neue Modell in den Startlöchern.

Was diese Menge an Fahrzeugen noch eindrucksvoller macht, ist die unglaubliche Variantenvielfalt der einzelnen Modelle. Die gilt auch für den neuen Sprinter, der ab 2006 an gleicher Stelle aufgelegt wird: während von einem „normalen“ Pkw 4 oder 5 Modelle angeboten werden, kommen wir beim Sprinter auf stolze 30 Grundbaumuster, und zwar nur in Bezug auf Radstand, Tonnage und Ladehöhe. Die Sondermodelle sind da übrigens noch gar nicht mitgezählt, das wären dann insgesamt rund 1’000 Varianten. Die Unterschiede in der Produktion sind mannigfaltig: hier ist eine Tür höher, dort hat der Aufsatz eine besondere Form, an wieder einem anderen Modell ist die Bauweise der Dachkonstruktion eine andere. Hält man sich dann vor Augen, dass diese „kleinen Unterschiede“ sowohl für Kombi als auch für Kastenwagen gelten, hat man annähernd eine Vorstellung davon, welche Anforderungen an die Logistik, die Produktion – und vor allem an die Betriebsmittel, sprich: im weitesten Sinne die Produktionswerkzeuge gestellt werden. Aber damit nicht genug, denn nochmal anspruchsvoller wird diese ohnehin alles andere als triviale Aufgabenstellung dann, wenn es gilt, eine Modellbaureihe auslaufen zu lassen und gleichzeitig mit der Produktion des neuen Modells zu beginnen. Im Vordergrund stehen dabei ganz klar Genauigkeit und Präzision: für das Erfolgsduo Leica Laser Tracker LTD700 und Leica T-Probe im wahrsten Sinne des Wortes ein Job nach Maß. . . . .



Drucken Drucken