Corvaglia - Eschlikon
Case Study Corvaglia - Eschlikon

Alles andere als ein Bottleneck: Koordinatenmesstechnik im Werkzeugbau

Die Corvaglia Group mit Sitz im ostschweizerischen Eschlikon hat im wahrsten Sinne des Wortes den Dreh raus. Das Unternehmen gilt als Spezialist für preisgünstige Kappen und Verschlüsse von PET-Flaschen. Der Werkzeugbau nimmt bei Corvaglia neben dem Kunststoffspritzgiessen eine der Hauptrollen ein. Damit der Werkzeugbau nicht zum Bottleneck wird, nutzt Corvaglia Technologie von Hexagon Metrology: Zum Voreinstellen setzt das Team ein Koordinatenmessgerät DEA GLOBAL mit der Software PC-DMIS ein. Der Vorteil: Die Erodieranlagen laufen nonstop, da die Mitarbeiter ausserhalb der Anlagen die Teile rüsten.

Ein Stück Corvaglia-Know-how steckt in 20% der PET-Flaschen weltweit: Sie tragen einen Deckel, der mit einem Corvaglia-Werkzeug hergestellt wurde. Romeo Corvaglia gründete das Unternehmen 1991. Damals beschäftigte sich das Unternehmen lediglich mit dem Design von Verschlüssen und Spritzgiessformen. Nach der Übernahme des Gussformenherstellers Kellenberger AG 1997 vollzog man den Schritt zum Full-Service-Anbieter von PET-Verschlüssen.

 

Das Portfolio: eine runde Sache

Sein Wissen hat das Unternehmen in diesem Bereich sukzessive erweitert. Heute bietet Corvaglia ein komplettes Dienstleistungsportfolio rund um Kunststoff-Verschlüsse an: angefangen bei der Entwicklung und dem Werkzeugbau über den Spritzguss bis hin zu den passenden Serviceleistungen. „Unsere Strategie besteht darin, den Kunden von Grund auf alles in Sachen PET-Verschlüssen anzubieten“, sagt Peter Kistler, Production Manager bei der Corvaglia Mould AG. „Selbst auf den Flaschenhals nehmen wir mit unseren Entwicklungen Einfluss. Permanent arbeiten wir daran, die Produktion der Verschlüsse noch kostengünstiger zu gestalten, z. B. indem wir die Verschlüsse so auslegen, dass für die Produktion weniger Kunststoff benötigt wird...



Drucken Drucken