CERN - Genf
Case Study CERN - Genf

Das Mass des Universums

Das Europäische Teilchenphysik-Labor CERN verwendet hochmoderne Laser Tracker-Systeme von Leica Geosystems, um die wichigsten Bestandteile des weltweit grössten Teilchenbeschleunigers aller Zeiten zu vermessen.

Die Europäische Organisation für Nuklearfoschung CERN ist das weltgrösste Zentrum für Teilchenphysik. Nahe Genf gelegen, wurde das Labor 1954 als eines der ersten europäischen Joint Ventures gegründet. Über die Jahre hat es sich zu einem hervorragenden Beispiel für internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit entwickelt und vereint inzwischen 20 Mitgliedsländer. 

Einfach ausgedrückt erforscht das CERN, woraus Materie besteht und was sie zusammenhält. Das Labor verfügt über modernste wissenschaftliche Forschungsmittel - Beschleuniger etwa, die Teilchen bis kurz unterhalb der Lichtgeschwindigkeit beschleunigen sowie Detektoren, die die Teilchen sichtbar machen.

Das Labor hat während der letzten Jahrzehnte die Grenzen des wissenschaftliche Möglichen häufig erweitert und bereitet sich auf den Start seines bislang grössten und ambitioniertesten Projektes vor. Der "Large Hadron Collider" wird der grösste Beschleuniger sein, der je gebaut wurde. Er wird einen bereits existierenden Tunnel verwenden, der 27 km lang ist, 100 m tief im Boden verläuft und die französisch-schweizerische Grenze quert. Dieser Tunnel beheimatete früher den Vorgänger des LHC, den LEP. . . . .



Drucken Drucken