Auxiliar D'Explotaciones Energètiques - Vic
Case Study Auxiliar D'Explotaciones Energètiques - Vic

Einsatz moderner Totalstationen halbiert Prüfzeit bei Wellenausrichtung

Das Unternehmen Auxiliar D’Explotacions Energètiques S.L. aus Vic in der Nähe von Barcelona kann auf eine über 26-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Der mittelgroße Familienbetrieb beschäftigt sich vor allem mit Instandhaltungs- und Wartungstätigkeiten für Wasserkraftwerke in der näheren und weiteren Umgebung. Vor zwei Jahren modernisierte das Unternehmen seine Messtechnik-Verfahren zur Wellenausrichtung. Durch die Verwendung einer Leica Geosystems Industrie-Totalstation konnten die Prüfzeiten auf die Hälfte verringert werden.

Die in Wasserkraftwerken eingesetzten Wasserturbinen sind massive, robuste Konstruktionen, die für einen jahrzehntelangen Einsatz gedacht sind. Die Wartungsintervalle von Wasserturbinen erstrecken sich auf mehrere Jahre. Bei der Wartung werden die Laufräder und die Teile, die mit Wasser in Berührung kommen, zerlegt, geprüft und repariert.

Zu den normalen Verschleißerscheinungen zählen Lochfraß aufgrund von Hohlraumbildung, Ermüdungsrisse und Abrieb durch Schwebstoffe im Wasser. Stahlteile werden bei der Reparatur geschweißt, üblicherweise mit rostfreiem Stahl. Schadhafte Bereiche werden heraus geschnitten oder geschliffen und das Originalprofil (oder ein verbessertes) anschließend durch Schweißen wieder hergestellt. Auf diese Art können alte Laufräder zum Ende ihrer Lebensdauer einen erheblichen Anteil an rostfreiem Stahl aufweisen.

Weitere bei der Wartung zu prüfende und zu reparierende Komponenten sind Lager, Stopfbuchse und Wellenbüchsen, Servomotoren, Kühlsysteme für Lager und Generatorspule, Dichtungsringe, Leitradschaufel-Verbindungselemente und alle Oberflächen. . . . .



Drucken Drucken